[Achius Verlag] Strenarum lanx    
 

 

Achius Verlag
Hofstrasse 45
CH-6300 Zug
041/711 14 63
mail@achius.ch

 
[Buch Strenarum lanx]  

Strenarum lanx
Beiträge zur Philologie und Geschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit
Festgabe für Peter Stotz zum 40-jährigen Jubiläum des Mittellateinischen Seminars der Universität Zürich
Hg. v. Martin H. Graf und Christian Moser
© 2003 Achius Verlag, Zug
Pb., ill., 374 Seiten
ISBN 3-905351-07-2

"Strenarum lanx" versammelt anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Mittellateinischen Seminars der Universität Zürich insgesamt 13 Beiträge, die ein differenziertes Bild vielfältiger Aspekte der lateinischen Sprache des Mittelalters sowie der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Geschichte bieten. Die thematischen Schwerpunkte der in der Mehrzahl illustrierten Abhandlungen reichen von den "seculi scuri" der Völkerwanderungszeit über frühmittelalterliche Prachthandschriften bis zur Klosterflucht adliger Frauen im Spätmittelalter und einer Gelehrtenbibliothek im Zürich der Reformationszeit.

Die Festgabe enthält neben dem Vorwort, einem Siglenverzeichnis, einem Register und einem AutorInnen-Verzeichnis folgende Beiträge:
Christian Seidl: Latein + Griechisch + Gotisch = Galloitalisch. Zur Herausbildung der norditalienischen Dialekte im 6. Jahrhundert. 9-38.
Isabelle Mandrin: Timotheos im Skriptorium. 39-46.
Martin H. Graf: Die Ethnonyme Winnili und Assipitti in der lateinischen Überlieferung der langobardischen Frühgeschichte. 47-75.
Michele C. Ferrari: Der Spass des Exegeten Alcuins Brief 192 an Theodulf von Orléan. 77-89.
Marlis Stähli: Luxus französischer Buchkunst für Zürich. 91-115.
Paul Michel: "Ignorantia exsilium hominis" Zu einem enzyklopädischen Traktat des Honorius Augustodunensis. 117-143.
José M. Anguita Jaén: Luzern und die Legende der versunkenen Stadt. 145-160.
David Vitali: "probitas et fatum" Ein anonymes mittelalterliches Städtelob über Zürich. 161-185.
Barbara Vannotti: "Monasterium exivit, et ad seculum est reversa ..." Die Flucht der Schenkin von Erbach aus der Fraumünsterabtei in Zürich. 187-207.
Martina Wehrli-Johns: Mariengebete in Zürcher Frühdrucken der Offizin von Hans Rüegger. 209-233.
Christian Moser: Ratramnus von Corbie als "testis veritatis" in der Zürcher Reformation. Zu Heinrich Bullinger und Leo Juds Ausgabe des "Liber de corpore et sanguine Domini" (1532). 235-309.
Urs B. Leu: Die Privatbibliothek von Johannes Fries (1505-1565). 311-329.
Kurt Jakob Rüetschi: Mittelalterliches in der Wahrnehmung Rudolf Gwalthers. 331-351.

[Prof. Dr. Peter Stotz]   Prof. Dr. Peter Stotz, geb. 194., studierte Allgemeine Geschichte, Mittellateinische Philologie und Historischen Hilfswissenschaften an der Universität Zürich, arbeitete am Mittellateinischen Wörterbuch in München sowie am Historischen Seminar, am Mittellateinischen Seminar und am Institut für Schweizerische Reformationsgeschichte, habilitierte sich 1977 und ist seit 1993 als Extraordinarius und Leiter des Mittellateinischen Seminars der Universität Zürich. Publizierte neuestens ein vierbändiges "Handbuch zur lateinischen Sprache des Mittelalters".